no-image-1901
Tool Box

24 Ansichten

0 Kommentare

Diese Seite drucken

Risikolebensversicherung für Menschen die an Adipositas leiden

Obwohl immer mehr Menschen den gesunden Weg gehen, werden die Deutschen immer fettleibiger. Die Gründe dafür sind sehr zahlreich. Oft wird gesagt, die Menschen essen schlicht zu viel. Doch inzwischen sind auch andere Gründe bekannt. So ist in zu vielen Lebensmitteln zu viel Zucker enthalten. Selbst in Wurst und Käse. Besonders hoch ist der Anteil an Salz, Fett und Zucker bei Fertiggerichten. Mehr Bewegung allein hilft nicht, um das auszugleichen. Wer eine Risikolebensversicherung haben will, sollte eine überschüssigen Pfunde auf Dauer loswerden. Weitere Informationen zum Thema gibt es auch auf www.risikolebensversicherung-heute.de/risikolebensversicherung-adipositas/.

Gesundheitsprüfung bei Risikolebensversicherung

Laut Focus Money und anderen Ratgebern gibt es bei der Riskolebensversicherung erst eine Gesundheitsprüfung, wenn die versicherte Summe sehr hoch ist. Meist bei 250.000 Euro. Bei der Huk24 steht die Obergrenze ( 2014) 400.000 Euro. Da der Versicherer einen Verantwortung gegenüber der Versicherungsnehmer hat, wird das genaue Risiko ermittelt. So kann auch bei geringeren Summen eine individuelle Überprüfung durch einen Arzt gefordert werden.

Folgen von Übergewicht gravierend

Wer an Übergewicht leidet, senkt seine Lebenszeit erheblich. Die Belastung für das Herz und das Kreislaufsystem sind enorm. Es kommt zu Verschleißerscheinungen der Adern, Venen, der Haut und der Knochen. Adipöse Menschen leben oft in Einsamkeit. Um sich zu trösten verzehren sie leider noch mehr. Einfach zu sagen, iss weniger, hilft nicht sondern fördert frust. Die meisten adipösen Bürger, haben ein seelisches Leiden, welche nicht erkannt wird.

Kein Auschluss bei der Risikolebensversicherung

Trotzdem gibt es auch eine gute Nachricht. Selbst wenn der Antragesteller unter Adipositas leidet, gibt es bei den meisten Risikolebensversicherungen keinen Ausschluß. Jedoch muss oft ein Risikoaufschlag gezahlt werden. Grundlage für die Berechnung ist der Body-Mass-Index (BMI). Doch viele Experten sehen diese Berechnungsgrundlage sehr kritisch. Denn er vergleicht die Menschen lediglich von Gewicht und Größe her. Der Muskelanteil bleibt hier unbeachtet.

Immer wahre Angaben bei Gesundheitsfragen

Um spätere Streitigkeiten zu vermeiden, sollte beim Fragebogen im Bereich der Gesundheitsfragen keine kleinen Lügen verfasst werden. Es kann dann im Ernstfall zu einer Leistungsverweigerung der Versicherung kommen. Daher ist es immer sehr wichtig, dass bei Gesundheitsfragen nur wahre Angaben getätigt werden. Eine genaue Leistungsprüfung der Versicherungsakte erfolgt meist erst nach Schadensfall des Versicherten.

Website Link
Kategorie

Autor kontaktieren

Was ist die Summe von:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 6 =