no-image-1032
Tool Box

307 Ansichten

0 Kommentare

Diese Seite drucken

Warum regelmäßige Mahlzeiten die Mitarbeitermotivation stärken

Warum regelmäßige Mahlzeiten die Mitarbeitermotivation stärken, wissen Arbeitnehmer schon längst. Zu Arbeitgebern ist noch nicht bei allen die Notwendigkeit einer geregelten Mittagspause vorgedrungen – ein Manko, der sich nicht nur negativ auf die Mitarbeiterbindung, sondern auch auf die Mitarbeitermotivation auswirkt.
Eine Studie bewies unlängst, dass sich die meisten Arbeitnehmer (70 %) in der Mittagspause eine komplette Mahlzeit wünschen. Häufig scheitert das aber am Budget, sodass nur das Butterbrot am Schreibtisch oder der Joghurt aus dem Supermarkt übrigbleibt. 64 % der befragten Arbeitnehmer gaben an, nach einem vollwertigen Mittagessen leistungsfähiger zu sein.
Für ein Mittagessen gaben 51 % der Befragten unter 5 € aus. 38 % investieren bis zu 10 € pro Mahlzeit. Lediglich 11 % gaben mehr als 10 € für ihr Mittagessen aus. Würde ein Mittagessen nur 3,50 € kosten, würden immerhin 75 % der Arbeitnehmer in einem Restaurant speisen. 3,50 € ist in etwa der Anteil, den Arbeitnehmer zahlen müssen, wenn das Mittagessen im Wert von 10 € von ihrem Arbeitgeber subventioniert werden würde.

Essenszuschuss nur selten genutzt

Viele Unternehmen gewähren ihren Arbeitnehmern keinen Essenszuschuss zur Mitarbeitermotivation. Dabei ist er besonders wirtschaftlich, da er steuerlich absetzbar und unter bestimmten Bedingungen frei von Steuern und Sozialabgaben ist. Bleibt der Arbeitgeber unter monatlich 15 Essensmarken pro Mitarbeiter, entfällt sogar die Nachweispflicht beim Finanzamt.
Beteiligt sich der Arbeitnehmer mit 3,10 € am Essenszuschuss würde der Arbeitgeber pro Monat und Mitarbeiter 46,50 € für 15 Essensmarken zahlen. In diesem Fall kämen weder auf den Arbeitnehmer noch auf den Arbeitgeber Sozialabgaben oder Steuern zu. Der Arbeitgeber würde sogar jährlich pro Mitarbeiter 121,92 € sparen.
Besonders bewährt haben sich die digitalen Essensmarken von Lunchio. Im Gegensatz zu herkömmlichen Essensmarken können Arbeitnehmer überall essen, da die Vorlage der Essensmarken entfällt. Damit minimiert sich nicht nur der Verwaltungsaufwand in den Unternehmen. Es kommen auch Mitarbeiter, die in Filialen arbeiten, in den Genuss des Essenszuschuss‘.

Pausen erhöhen die Leistungsfähigkeit

40 % aller Arbeitnehmer lassen ihre Mittagspause aufgrund eines hohen Arbeitspensums ausfallen. Das ergab eine Umfrage des Karriereportals Monster. „Arbeitnehmern steht eine regelmäßige Mittagspause zu und Arbeitgeber haben darauf zu achten, dass die Mitarbeiter hiervon auch Gebrauch machen“, so Marcus Riecke, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. „Diese Regelung ist im Sinne aller Beteiligten, da Mittagspausen der Erholung und der Interaktion mit Kollegen dienen und so positiv zur Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und zum Arbeitsklima innerhalb der Firma beitragen können.“
Die Arbeitsunterbrechungen sorgen für eine ausreichende Erholung und können sogar einem Burn-Out vorbeugen, wie einige Studien zeigen. Pausen machen produktiver und steigern damit auch die Leistungsfähigkeit. Arbeitnehmer, die auf ihre Pausen verzichten, müssen sich während der Arbeit umso mehr anstrengen, so Johannes Wendsche, Psychologe von der TU Dresden. Das hat zur Folge, dass der Arbeitnehmer am Ende des Tages noch erschöpfter sei. Wer also auf Pausen verzichtet, um früher nach Hause zu kommen, kann den Feierabend nicht wirklich genießen, sondern liegt müde auf dem Sofa.
Damit liegt klar auf der Hand, warum regelmäßige Mahlzeiten und Pausen die Mitarbeitermotivation stärken. Die Arbeitnehmer erholen sich in der Essenspause und sind hinterher umso leistungsfähiger und vor allem erholter – ein Garant für einen stärkeren Umsatz im Unternehmen.

Website Link

Autor kontaktieren

Was ist die Summe von:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 3 =